Stadt für Alle

Ich möchte ein Gemeinwesen, das allen Bürgerinnen und Bürgern in jeder Lebenslage die sozialen Strukturen bietet, die sie brauchen. Die Lebensqualität unserer Stadt wird durch die vielen Freizeit-, Sport- und Kulturangebote bereichert. Menschen aller Generationen sollen sich unabhängig von der sozialen Herkunft in unserer Stadt wohlfühlen.

Das Ehrenamt unterstützen

Finanzielle Förderungen sozialer Projekte, des Vereinslebens und der Kirchgemeinden müssen auf dem jetzigen Niveau bleiben. Der Kinder- und Jugendsport in den Vereinen ist mit einem jährlichen Zuschuss von 30 Euro pro Kind und Jugendlicher weiterhin zu unterstützen. Stadtteilfeste fördern die Identität und Gemeinschaft in den Ortsteilen.

Interessen aller Generationen beachten

Die Berücksichtigung der Interessen von Senioren, Jugendlichen und junger Erwachsener muss über eine direkte Beteiligung erfolgen. Seniorenbeirat und Jugendstadtrat sind daher in ihrer Arbeit zu unterstützen. Mehrgenerationenprojekte in Sport und Kultur werden sich entwickeln und ihren Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt leisten. Das Angebot für seniorengerechtes und betreutes Wohnen wird weiter ergänzt. Nach der Multisportanlage an der Städtelner Straße entsteht eine weitere Erlebnisanlage für Jugendliche. Die vielfältigen Angebote in unseren Senioren- und Jugendclubs werden von der Stadt gefördert.

Unterstützung und Teilhabe für Menschen in Problemlagen

Ein soziales Netzwerk unterstützt Menschen in Problemlagen und fördert das Miteinander in unserer Stadt. Es darf keine Ausgrenzung von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geben. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft ist verantwortlich für bezahlbare Mietwohnungen.
 

Mein Ziel ist es, das Miteinander in unserer Stadt zu fördern. Unabhängig vom Einkommen der Menschen ist eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sicherzustellen.

Sie wählen:

  • Förderung des Ehrenamts
  • Generationengerechte Angebote
  • Soziales Netzwerk